Call for Par­tici­pation

#om14 – macht doch anders!

Wie geht es weiter mit der Menschheit? Nach dem arabischen Frühling und #OccupyWallstreet, nach Piraten-Hype und Überwachungsskandal, nach Frontex und abgeschotteter Grenzen, Waffenexporten und Niederschlagen von Protesten wird klar, dass Macht anders verteilt werden muss. Wer soll die Macht haben und wie soll Politik gestaltet werden?

Zum fünften Mal treffen sich Visionär*innen, Philosoph*innen, Aktivist*innen, Wissenschaftler*innen und viele mehr in der Jugendherberge Kassel, um über die zukünftige Gesellschaft zu debattieren und Politik anders zu machen. Widrigkeiten zum Trotz halten wir an der Idee fest, dass eine andere Welt möglich ist.

Die diesjährige openmind-Konferenz findet vom 26. bis 28. September statt. Ihr seid herzlich eingeladen, eure Ideen im Call for Participation bis zum 10. August 2014 einzureichen! Ob zu Wirtschaft, Journalismus, Bildung, Politik, Gesellschaft, Weltraumaufzügen oder anderen Zukunftsthemen, ist egal. Die openmind setzt keine Grenzen, sondern will doch anders machen!

Schlag was vor?

Die Einreichungsphase ist leider inzwischen vorbei. Wir gehen jetzt die Vorschläge durch und setzen uns mit den Vortragenden in Verbindung.

Zeitplan

Was ist die #om14?

Die #om14 ist eine Konferenz mit angeschlossenem Barcamp für Netzpolitiker*innen, -aktivist*innen und -philosoph*innen

Wer veranstaltet die #om14?

Die #om14 wird veranstaltet von Mitgliedern der Piratenpartei Deutschland und unabhängigen Netzaktivist*innen, richtet sich aber an alle, die sich mit der Entwicklung der digitalen Gesellschaft beschäftigen wollen.

Wo und wann findet die #om14 statt?

Vom 26. – 28.09.2014 in der Jugendherberge in Kassel. Das liegt in Hessen, mittig in Deutschland.

Worum geht es bei der #om14?

Wie schon auf den vergangenen openmind-Konferenzen lenken wir unseren Fokus nicht auf Sachpolitik (dazu gibt es genug Konferenzen), sondern auf die ideologischen und philosophischen Grundsatzfragen des digitalen Zeitalters. Wie sieht ein zukunftsfähiger Umgang mit Demokratie und Freiheitsrechten aus? Welche gesellschaftlichen Konsequenzen hat der technologische Fortschritt? Wie stellen wir uns die Gesellschaft der Zukunft vor und was können wir tun, um diese zu gestalten? Welche Herausforderungen gilt es als nächstes zu meistern?

Wer kann beitragen?

Alle, die Lust haben, an der Zukunft unserer Gesellschaft mitzuarbeiten, sind eingeladen, sich zu beteiligen – ob Mitglied der Piratenpartei oder nicht. Hierfür brauchen wir Menschen, die ihre Ideen in Form von Vorträgen und Workshops präsentieren. Dabei ist es kein Problem, wenn deine Ideen kontrovers oder in der Netzgemeinde eher unpopulär sind. Im Gegenteil freuen wir uns auch gerade über Beiträge, die zur Diskussion anregen, da diese sich bislang als die spannenderen für alle Beteiligten herausgestellt haben.

Wie kann mein Beitrag aussehen?

Ein Vortrag für die #om14 ist auf eine halbe, maximal eine Dreiviertelstunde ausgelegt, damit die Diskussion vor Ort starten kann. Ob du einen Vortrag oder Workshop allein oder in einer Gruppe halten möchtest, steht dir frei. Ausschlaggebend für die Auswahl deines Beitrags für die #om14 ist vor allem, dass er sich mit den oben formulierten Grundsatzfragen beschäftigt.

Um ein Gefühl für die Themen der openmind zu gewinnen, lohnt sich auch ein Blick auf die Konferenzreader und das Programm der letzten Jahre: #om10 (PDF), #om11, #om12, #om13.

Wie reiche ich meinen Beitrag ein?

Du konntest deinen Vorschlag bis 03. August direkt im Pentabarf einreichen. Wir nehmen spätestens am 17. August Kontakt mit dir auf.

Worum es bei der #om14 nicht geht

Die #om14 ist keine Konferenz zu einem einzelnen politischen Thema. Wie in den letzten Jahren wollen wir wieder Ideen zu verschiedensten Gebieten wie Demokratie, Bildung, Wirtschaft oder Wissenschaft diskutieren. Im Gegensatz zu Piraten-Veranstaltungen wie der Marina Kassel geht es auf der #om14 aber nicht um Fragen der Parteistruktur: Die #om14 dient zum Austausch und zur Bereicherung zwischen verschiedenen politischen und gesellschaftlichen Akteuren.

Die #om14 dient nicht der Ausarbeitung von konkreten politischen Vorschlägen. Wir wollen (noch) keine gesellschaftlichen Probleme lösen, sondern eine Zukunftsvision formulieren, auf deren Basis Probleme überhaupt erst benannt werden können. Ein Vortrag zur Historie und Zukunft der Schaumweinsteuer wäre zwar beispielsweise hoch interessant, aber auf der #om14 fehl am Platze.